Herzlich willkommen im Gesundheitsnetz Zwickau

Im Gesundheitsnetz arbeiten Vertreter aus Einrichtungen, Unternehmen und Ehrenamt gleichberechtigt auf allen Gebieten der Gesundheitsversorgung zusammen.

Wir laden Sie ein, Know-how, Bildungsangebote und Kooperationsmöglichkeiten im Netz zu nutzen. Von Ihrer Arbeit können andere profitieren. Helfen Sie mit, die Qualität der regionalen Gesundheitsversorgung zu sichern.

Wenn du schnell gehen willst, geh’ allein.
Willst du weit gehen, geh’ zusammen mit anderen.
Afrikanisches Sprichwort

Die aktuellsten Beiträge

Gesundheitstipp Juni: Stressfrei für Frauen

Leichter gesagt als getan: sich etwas Gutes tun! Vielleicht helfen Ihnen unsere drei einfachen Entspannungsübungen für Homeoffice bzw. Büro? Gesundheitstipp Juni

Digitaler Gruß für Paracelsus-Patienten

Adorf/Schöneck/Reichenbach/Zwickau/Bad Elster Ab sofort steht auf den Startseiten der Paracelsus Kliniken für alle Standorte die Möglichkeit bereit, Grußkarten an Patienten im Krankenhaus zu versenden. Auf den Startseiten der Paracelsus Homepage findet man im Kontaktblock der jeweiligen Klinik den Button "Grußkarten". Sechs unterschiedliche Motive gibt es zur Auswahl. Die Grußkarten können entweder direkt in die Klinik geschickt werden oder per Mail, WhatsApp, Facebook oder Telegram geteilt werden. Wenn der digitale Gruß direkt an die Klinik versendet wird, kommt er im zentralen Info-Postfach der Klinik an. Die Mitarbeiter vor Ort kümmern sich dann darum, dass die ausgedruckte Karte dem entsprechenden Patienten übergeben wird. 

Pressekontakt: Isabelle Georgi-Barth, Kommunikation und Marketing, Bildnachweis: Paracelsus Kliniken

210513 gute Besserung5

 

 

 

 

 

 

 

 

   

BGF-Koordinierungsstelle startet

Betriebliche Gesundheitsförderung gibt es jetzt aus einer Hand: In der IHK Regionalkammer Zwickau nimmt heute eine BGF-Koordinierungsstelle ihre Arbeit auf.

Ausgehend von guten Erfahrungen einzelner Unternehmen (wie am 21.04. zum IHK-Webinar „BGF – alles auf Neu“ vorgestellt) sollen viele weitere inspiriert werden, die Einheit von betrieblichem Erfolg und Gesundheit zu stärken. Ziel der Koordinierungsstelle ist es, regionale Unternehmen über Chancen Betrieblicher Gesundheitsförderung zu informieren. Gleichzeitig will sie den Zugang zu Unterstützungsangeboten der verschiedenen Sozialversicherungsträger leicht machen. Der Erfahrungsaustausch zwischen Interessierten sowie die Vorstellung erprobter Maßnahmen gehören zu weiteren Aufgabenstellungen.

Weiterlesen ...

Schon gewusst? Übers Impfen und Impfstoffe

Impfen ist wichtig! Denn schon bei den Musketieren hieß es: „Einer für alle – alle für einen!“ Aber was hat das mit Impfen zu tun?

Wenn eine Person sich impfen lässt, schützt das nicht nur diese Person selbst, sondern die erworbene Immunität ist auch für Mitmenschen wertvoll. Mit einer Impfung schützt man also auch andere Personen, die sich noch nicht oder gar nicht impfen lassen können. Wenn genügend Menschen geimpft sind, führt dieser Gemeinschaftsschutz dazu, dass sich eine Krankheit weniger schnell verbreitet. Einer für alle – alle für einen!

Impfungen gehören zu den effektivsten Maßnahmen der Vorbeugung einer Erkrankung im Gesundheitswesen. Zusammen mit einer Verbesserung der sozialen und hygienischen Bedingungen und hochwirksamer Antibiotika haben sie zu einem weltweiten Rückgang von Infektionskrankheiten geführt. Da klassische Infektionskrankheiten aufgrund von Impfungen in Deutschland heute seltener auftreten, sind auch deren tödliche oder komplikationsreiche Verläufe nicht mehr Gegenstand unserer Wahrnehmung. Dafür stehen in der Öffentlichkeit Sicherheitsaspekte und Nebenwirkungen von Impfungen zunehmend im Vordergrund.

Es gibt vier wichtige Typen von Impfstoffen:

  • Totimpfstoffe
  • Lebendimpfstoffe
  • Vektorimpfstoffe
  • mRNA-Impfstoffe
Weiterlesen ...

Gesundheitstipp Mai: Stupser für Gesundheit

Nichts vorschreiben, sondern alternative Handlungsoptionen anbieten. Das will "Nudging" - das aus dem Englischen stammende Wort "Stupsen".

Also gleich mal die Sporttasche mit zur Arbeit nehmen, um nach Feierabend nicht unmittelbar auf der Couch zu landen. Oder Obstschale und Wasserkaraffe in Greifweite auf dem Schreibtisch platzieren.

Weitere Tipps finden Sie im Gesundheitstipp Mai

 

Zurück