Kleine, feine Schulung im Wundnetz

Am 6. Oktober 2021 haben wir in einer kleinen, aber feinen Runde zum Thema „„Apparative intermittierende Kompressionstherapie unterstützend zur manuellen Lymphdrainage“ in den Räumlichkeiten der IHK Zwickau zusammengefunden.

Der Einsatz von Systemen der Apparativen intermittierenden Kompression ist in der modernen medizinischen Versorgung von z.B. Lipödemen und Lymphödemen Standard geworden. Der Referent machte deutlich wie das Therapiegerät vom Patienten ergänzend zur manuellen Lymphdrainage und Kompressionsbestrumpfung in der Häuslichkeit eingesetzt werden kann.

Der theoretische Teil wurde mit der Erprobung des Gerätes abgerundet. Diese Erfahrung stieß bei allen Teilnehmern auf positive Resonanz. Die Veranstaltung wurde mehrheitlich als "wertvoll" und "interessant" bewertet. Katja Gräfe, Alippi GmbH

Philipp Huke Katja Graefe 15klein

 

Philipp Huke, SLK Vertriebs GmbH, und Katja Gräfe, Alippi GmbH, bei Aufbau und Demonstration des Therapiegerätes. Foto: K. Buschmann / IHK

Gesundheitstipp Oktober: Powernapping

Ein kurzes Nickerchen in der Mittagszeit sorgt für neue Kraft und Frische und soll das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkankungen um bis zu 37 Prozent reduzieren :-). Weitere energiebringende Informationen zum Power-Napping (englisch) lesenSie in unserem Gesundheitstipp Oktober

Karrierestart bei Paracelsus

Zwickau/Adorf/Schöneck/Reichenbach Das Paracelsus Klinikum Sachsen präsentiert sich zu den Ausbildungsmessen im Raum Zwickau und Vogtland. Start ist diesen Samstag von 11 bis 15 Uhr zur 4. Berufsausbildungsmesse im Rathaus Kirchberg. Weitere Termine sind die Berufsinfotage vom 9. bis 10. Oktober in der Stadthalle Zwickau und am 14. Oktober in Plauen.

2021 09 29 klein Paracelsus Sachsen Ausbildung

Die Pflege-Azubis des Paracelsus Klinikums Sachsen werden auf den Messen von ihrem Berufsalltag berichten. Erfahrene Kolleginnen leiten die jungen Pflegeschülerinnen an.

Weiterlesen ...

Bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Arbeitsalltag!

Sie kennen es sicher auch: Vom vielen Sitzen auf dem Bürostuhl oder den einseitigen und monotonen Haltungen und Bewegungen am Arbeitsplatz machen sich langsam leichte Schmerzen und Verspannungen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich bemerkbar. Auch die Konzentration lässt manchmal nach.

Die Belastungen auf unsere körperlichen Strukturen sind ganz unterschiedlich – doch so verschieden sie auch sind, die Lösung ist oftmals ganz einfach: Abwechslung, Ausgleich und Bewegung!

Doch häufig fehlt die Zeit, um erst noch den Weg zum „gemeinsamen Sportplatz“ in Kauf zu nehmen oder es mangelt an passenden Räumlichkeiten.

Hier schafft die BGF-Koordinierungsstelle einen passenden Ausgleich für Ihr Unternehmen:

Starten Sie mit der virtuellen bewegten Pause der ATB gGmbH ab dem 05. Oktober jeden Dienstag von 11:45 bis 12:00 Uhr voller Schwung und mit Ausgleichs- und Mobilisationsübungen in den zweiten Teil des Arbeitstages. Sie können ganz bequem von überall aus teilnehmen.

Was brauchen Sie daür?

Für die kleine Bewegungseinheit benötigen Sie lediglich ein internetfähiges Endgerät – Sportmaterialien sind hingegen nicht zwingend erforderlich.

Wir sorgen dann für die gute Laune: Denn Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist. Und: Gemeinsam macht Bewegung doch gleich viel mehr Spaß!

Sie wollen als Unternehmen fit für die Zukunft werden und sind interessiert an unserer kostenfreien bewegten Pause?

Dann melden Sie sich gern bei Frau Luisa Sieloske, unserer Rückenschullehrerin und Coretrainerin, und Sie erhalten den Link zur bewegten Pause!

Probieren Sie es einfach mal aus!

Kontaktdaten:

Kooperationsvertrag mit Bundesanstalt für Arbeitsschutz

Dortmund / Zwickau – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) haben einen Kooperationsvertrag über die Zusammenarbeit in anwendungsorientierter Forschung und Lehre geschlossen. Beide Einrichtungen befassen sich mit Fragen der Wirkung von Arbeit auf den Menschen unter den aktuellen Bedingungen des gesellschaftlichen Wandels sowie mit der menschengerechten Gestaltung von Arbeit.

„Durch die Verbindung unterschiedlicher Disziplinen – von der Psychologie, Gesundheits- und Pflegewissenschaften über die Arbeitswissenschaft bis hin zu Ingenieurswissenschaften und Elektrotechnik – sollen neue Erkenntnisse zum Wohl der Menschen entstehen“, sagt Professor Stephan Kassel, Rektor der Westsächsischen Hochschule Zwickau. „Damit stärkt die Kooperation die anwendungsorientierte Wissenschaft und den Transfer der Erkenntnisse In Politik, Praxis und Lehre“, ergänzt Dr. Beermann.

Es bestehen bereits eine Reihe von inhaltlichen Anknüpfungspunkten für den wissenschaftlichen Austausch sowie gemeinsame Forschungsvorhaben. Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten im Bereich des Gesundheitswesens oder der Digitalisierung. Neben gemeinsamen Forschungsprojekten unterstützt die Kooperation die Zusammenarbeit bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Durchführung gemeinsamer wissenschaftlicher Veranstaltungen und die Veröffentlichung wissenschaftlicher Publikationen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 750 Beschäftigte. www.baua.de

Pressemittelung: Silke Dinger, Kommunikation und Marketing / Westsächsische Hochschule Zwickau

Gesundheitstipp September: Das Höhlensyndrom

Nach eineinhalb Jahren Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und  Homeoffice-Lösungen fällt manchem die Rückkehr zum sozialen Miteinander schwer. Die Wissenschaft nennt dies "Cave-Syndrom". Es bezieht sich auf Menschen, die lieber in ihrer schützenden Höhle bleiben... Wie bei sinkenden Inzidenzwerten der Übergang zur Normalität gelingen kann, lesen Sie in unserem Gesundheitstipp September

Gesundheitstipp August: Schlauer essen

Mit cleveren Mahlzeiten können Sie Gehirnleistung und Wohlbefinden stärken und kommen gut durch den Arbeitstag. Sorgen Sie doch einmal für Abwechslung in der Brotdose :-) - mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen, z.B. mit einem Vollkorn-Käsebrot mit kleingehackten Walnüssen (Vitamin B-Lieferant), einer Paprika (Vitamin C hilft Stress abzubauen) und einer Handvoll Nüsse (Magnesium regelt den Energiehaushalt)...  Weitere Anregungen finden Sie im Gesundheitstipp August 

BGF-Koordinierungsstelle: Kooperationsverbund unterzeichnet

Die Vereinbarung über einen Kooperationsverbund haben am 12. August Vertreter von AOK PLUS, der ATB Arbeit, Technik und Bildung gGmbH Chemnitz, CAMPUS CONCEPT eV. Zwickau und IHK Chemnitz unterzeichnet. Gegenstand der Vereinbarung ist der Aufbau einer regionalen "BGF-Koordinierungs- und Beratungsstelle" im Landkreis Zwickau.

Die BGF-Koordinierungsstelle will mittels Beratung, Informationsveranstaltungen und Zugang zu externen Unterstützungsangeboten insbesondere kleine Unternehmen bei der Sicherung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit ihrer Beschäftigten unterstützen. Weitere Kooperationspartner sind herzlich willkommen.

Ansprechpartner der BGF-Koordinierungsstelle sind jeweils mittwochs, 14.00 - 17.00 Uhr, im Büro 209, IHK Regionalkammer Zwickau, Äußere Schneeberger Straße 34, 08056 Zwickau, Tel. 0375 / 8140, erreichbar.

Text und Foto: Kathrin Buschmann / IHK Zwickau


Rosenbaum Spr Trommer Schreiber 3

Im Bild, von links: Prof. Dr. Ute Rosenbaum (Vizepräsidentin CAMPUS CONCEPT e.V.), Torsten Spranger (Geschäftsführer IHK Chemnitz Regionalkammer Zwickau), Rene Trommer (wiss. Projektmitarbeiter ATB gGmbH) und Katrin Schreiber (Leiterin Gesundheitscenter AOK PLUS). 

Psychiatrische Tagesklinik Werdau eröffnet

Am 2. August hat in der Schön-Passage, Plauensche Straße 41 in Werdau, eine erwachsenenpsychiatrische Tagesklinik ihren Betrieb aufgenommen. Unter der Zuständigkeit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (Chefarzt Professor Dr. C. Christoph Schultz) des Sächsischen Krankenhauses Rodewisch werden hier ab sofort 10 Patientinnen und Patienten zwischen dem 18. und 70. Lebensjahr behandelt, die beispielsweise an Depressionen, Psychosen, Persönlichkeitsstörungen und anderen psychiatrischen Erkrankungen leiden.

Ein tagesklinischer Aufenthalt bietet sich vor allem für diejenigen Patient* innen an, deren Erkrankung aktuell keinen stationären Aufenthalt erfordert oder die nach einem stationären Aufenthalt einen sanften Übergang in den Alltag schaffen möchten. Durch die tägliche Rückkehr nach Hause sind die Therapien in das lebensnahe Umfeld eingebettet, während man tagsüber professionell in den Räumlichkeiten der Tagesklinik betreut wird. Neben ärztlicher und psychologischer Behandlung helfen unter anderem auch Gruppengespräche, Ergotherapie, Physiotherapie, Entspannungsverfahren, Psychoedukation sowie ein Sozialtraining zur praktischen Lebensbewältigung. Die kleine Gruppe von Patient *innen ermöglicht eine intensive und effektive Therapie in den etwa 500 m2 lichtdurchfluteten Räumlichkeiten mit Blick auf die Pleiße. Perspektivisch geplant ist zudem, eine ambulante Sprechstunde anzubieten.

Die Behandlungsräume sind barrierefrei und somit auch für Personen mit eingeschränkter Mobilität gut zu erreichen. Parkplätze stehen direkt auf dem Gelände oder im öffentlichen Bereich zur Verfügung. Im unmittelbaren Umfeld der Tagesklinik befinden sich ein Rehafitnessstudio sowie ein örtlicher Ausbildungsträger für Pflege und Heilberufe. Der Gebäudekomplex an der Plauenschen Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts als Spinnerei von Gabriel Schön.

Interessierte Patient *innen und einweisende Ärzt*innen können unter der Nummer 03761/4243750 einen Termin zur Aufnahme vereinbaren. M. Rank, Öffentlichkeitsarbeit / Sächsisches Krankenhaus Rodewisch

BGF-Angebot: Gesund führen

Ein kostenfreies Angebot zu gesunder und moderner Führung im Unternehmen unterbreitet die BGF-Koordinierungsstelle Zwickau. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Unternehmen bzw. 12 Teilnehmende begrenzt.

Unternehmer und Führungskräfte erhalten in Theorie und Praxis versierten Input zu den Themen Gesundheit, moderne Arbeitsgestaltung und Unternehmenskultur. Sie erfahren Good und Best Practices aus anderen Unternehmen. In kollegialer Fallberatung werden Problemlösungen erarbeitet bzw. Strategien entwickelt.

Das mehrmonatige Projekt – unter Leitung der ATB Arbeit, Technik und Bildung gGmbH Chemnitz – beinhaltet individuelle Bedarfsentwicklungsgespräche, sechs Workshops in überbetrieblichen, austauschbasierten Formaten, vier bis sechs Kleingruppentreffen für Austausch sowie individuelle Abschlussgespräche.

Kontakt: Marit Bartetzko, ATB GmbH Chemnitz, Tel. 0371 / 369 58 24,
Mail: